Die wichtigsten Vitalstoffe auffüllen

Bei besonderen körperlichen Leistungen, zu denen auch die Entgiftung von Schwermetallen gehört, erhöht sich der Bedarf des Körpers an essentiellen Mikronährstoffen erheblich. Es empfiehlt sich unbedingt erst die Ernährung zu optimieren, bevor mit Nahrungsergänzungsmitteln angefangen wird. Die Natur stellt uns alle Nährstoffe zur Verfügung, die wir auch bei erhöhtem Bedarf benötigen. Eine Optimierung der Ernährung stellt dabei nicht nur die benötigten Stoffe sanft und den zugehörigen Co-Faktoren zur Verfügung. Es hilft uns besonders das stark reduzierte Enzymsystem zu regenerieren, damit überhaupt eine Entgiftung stattfinden kann. Es mangelt vor allem an Gluthation. Ein Zufuhr sollte erst nach der genügenden Entgiftung des Körpers erfolgen und dann nur in liposomaler Form, weil es sonst im Darm einfach zersetzt wird. Leider ist es heute extrem wichtig bei den einzelnen Nahrungsmittel wirklich sehr genau zu schauen, was darin enthalten ist. Manchmal bekommt man nur einfache Unverträglichkeiten, manchmal sammelt sich ein harmloser Stoff an und stört erst nach einer Weile und manchmal sind es einfach Gifte in Lebensmitteln die stark stören. Das gilt ebenfalls für Nahrungsergänzungsmittel die oft mit bedenklichen Zusatzstoffen oder in bedenklicher Form geliefert werden.

 

Nach der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit sind es nach meiner Erfahrung folgende:

Salz aus natürlicher Quelle mit allen Spurenelementen. Meersalz oder Steinsalz ohne Zuschlagstoffe wie Jod, Fluorid, Folat oder gar Aluminium. Speziell für vergiftete sollte nur wenig Sulfat enthalten sein. Sulfat ist an sich harmlos, aber in höheren Mengen stört der Stoff. Vergiftete haben schon Probleme mit kleinen Mengen. Industrielles Siedesalz ist befreit von ALLEN Stoffen außer Natriumchlorid. Dabei ist das Problem, das dieses Salz bei seiner Aufnahme die zur biologisch richtigen Mischung und Konzentration benötigten Mineralstoffe aus den Zellen zieht. Der Körper muss also eine Menge ausgleichen, um dieses Monosalz zu nutzen. Natursalz enthält 84 Mineralien, deren Bedeutung noch nicht voll erforscht ist. Es empfiehlt sich auf jeden Fall ein Natursalz zu nehmen. Da für einige Menschen der natürliche Sulfatgehalt geschmacklich oder gesundheitlich störend wirkt, sollte man schonend aufbereitete Salze probieren. Ich habe gute Erfahrungen mit in Pfannensiedetechnik aufbereiteten Salz z.B. von Louisenhall gemacht. Dieses Salz enthält keinerlei Rieselhilfen und ist natürliches Ursalz mit der wie gesagt schonenden Aufbereitung. Ein Kompromiss der die gesunden natürlichen Salze beläßt, aber die Tonerden, Sulfate und Verschmutzungen entfernt. Die tägliche Salzmenge sollte durch variieren auf ein Optimum gebracht werden. Dabei gilt wie immer „Soviel wie nötig, sowenig wie möglich“. Vergiftete machen unter Umständen Phasen durch, in denen 2g pro Tag noch nicht ausreichen. Normalerweise kann im Minimum bis 0,2g herunterdosiert werden. Ich habe viele Salze für mich ausprobiert und würde das auch jedem empfehlen. Jodzusätze sind verzichtbar, da man Jod entweder aus Fisch oder aus einer Mischform von Jodid mit elementarem Jod zuführen sollte. Geschockt hat mich die Firma Bad Reichenhaller mit einer Änderung der Rieselhilfe von Calciumcarbonat auf Natriumferrocyanid. Natriumferrocyanid ist ein Gift, was als Zuschlagstoff in kleinen Mengen durchaus erlaubt(!) ist. Wie jedes echte Gift sammelt es sich gerne in den Nieren und im Nervensystem. Ich bekam nach dem Genuss wieder alte Beschwerden und las mir daraufhin erst den Kartonaufdruck durch. Unfassbar, die Firma schreibt auf Anfrage, daß die Menge unbedenklich sei. Wie kann man ein solches Risiko für Empfindliche bei einem Massenprodukt eingehen? Kein Wunder, daß es Leute gibt, die auch Amalgam für unbedenklich halten.

Magnesium ist an 300 Stoffwechselprozessen beteiligt, ein Mangel normal wie fatal. Problem sind die Säurereste und Zuschlagstoffe der angebotenen Präparate. Ich finde es fürchterlich, das es die Top Hersteller nicht schaffen ein Produkt anzubieten, was für alle unproblematisch ist. Aus alten Untersuchungen weiß man das die Resorption von Magnesiumcitrat, also dem Salz der Zitronensäure, besser ist, als von anderen organischen Magnesiumsalzen wie -Malat, -Aspartat, -Citrat oder -Orotat. Soweit so gut, aber auch diese Säurereste an dem Magnesium verträgt eben nicht jeder. Dagegen wurde Magnesiumoxid lange Zeit fälschlicherweise als schwer resorbierbar eingestuft, was durch jüngere Studien widerlegt wurde. Man stellte fest das die Aufnahme verzögert stattfindet. Wunderbar, denn genau das ist beim Magnesium sehr wichtig. Wichtig ist das keine Magnesiumstearate  beigemengt sind, die sind gesundheitsschädlich. Wahnsinn, das heute 90% aller Nahrungsergänzungsmittel Magnsiumstearate enthalten. Fazit: Magnesiumoxid mit Kapseln aus Methylcellulose sind unbedenklich. Der Bedarf liegt bei 200mg bis 600mg Magnesium pro Tag, was als Magnesiumoxid fast das Gleiche ist. Ich empfehle natürliches Pulver von Krustentieren wie z.B. Sango Meereskoralle oder urzeitliches Dolalex aus polnischen Bergwerken. Beide Produkte enthalten Calciumoxid und Magnesiumoxid im Verhältnis 2:1. Am besten rührt man sich das Pulver in kleiner Menge 1-3g pro Tag in Fruchtsaft. Calciummangel ist bei Leuten mit Schwermetallproblemen nicht selten, da Milchprodukte nicht gut vertragen werden.

Aminosäuren in ausreichender Menge sind essentiell für die Entgiftungsfunktion der Leber. Da oft Aufnahmestörungen und Verdaunungsstörungen die Zerlegung von Eiweiß in seine Bestandteile die Aminosäuren behindern kommt es zu Defiziten. Wichtig ist es Fleisch und Fisch in vielfältiger Bioqualität zu sich zu nehmen. Wer das ablehnt oder sich nicht leisten kann, der sollte auf Aminosäuren in purer Form zurückgreifen. Es gibt im Handel viele, mehr oder weniger teuere Produkte, die mehr oder weniger gut sind. Man kann nicht viel falsch machen und ausprobieren lohnt sich, da Aminosäuren relativ gut vertragen werden und sehr hilfreich sind.

Vitamin C sollte, falls es nicht in Form von Früchten mit der Basisernährung abgedeckt werden kann, zusätzlich als preiswerte Ascorbinsäure zugeführt werden. Es kursieren Mengenangaben von 100mg bis 1g, aber auch deutlich darüber hinaus. Da Vitamin C als Säure in höheren Mengen kompensiert werden muss, sollte man wie immer sehr vorsichtig beginnen und langsam steigern. Nicht mehr nach 4 Uhr Nachmittags einnehmen. Achtung Vitamin C mobilisiert sehr stark Schwermetalle aus den Speichern und sollte daher nicht ohne ein Entgiftungsprogramm hochdosiert werden. Ansonsten wird Vitamin C von der Leber benötigt, um zu entgiften. Gegenspieler zu Vitamin C ist Mangan. Mangan ist viel in Haferflocken enthalten, welche während der Entgiftung von allen Körnern scheinbar am besten vertragen werden.

Vitamin B ist eine Gruppenbezeichnung für zahlreiche Vitamine, die für intrazellulären Stoffwechselprozessen benötigt werden. Wenn die Basisernährung den Bedarf nicht deckt, dann weil sie noch nicht optimal ist. Gutes Fleisch und Fisch liefert viel Vitamin B. Milchprodukte liefern Vitamin B. Es gibt kaum einen Grund für die Einnahme eines künstlichen Vitamin B Produktes. Generell ist die natürliche Aufnahme von hohen Mengen der Mikronährstoffe der orthomolaren Medizin zu bevorzugen, weil der Körper auch die mitgelieferten Stoffe zur optimalen Verwertung benötigt. Ein Mangel an Vitamin B12 ist nicht selten und daher sollte man sich um ein Mehr in der Nahrung kümmern. Wichtig ist das man die gesamte Vitamin B Gruppe im Auge behält, da es bei einseitigen Ausgleich durch z.B. Vitamin B12 zu Mangel bei anderen Vitamin B Gruppenmitgliedern kommen kann. Die einfachste preiswerte Möglichkeit den Vitamin B Bedarf zu decken ist Bierhefe. Bierhefe ist unglaublich wertvoll, weil es ganz natürlich alle B-Vitamine liefert und dazu noch weitere wertvolle Stoffe.

Wer Bierhefe nicht mag oder nicht verträgt versucht hochwertige Vitamin B-Komplex Präparate. Aber Achtung die Suche für Schwermetallvergiftete ist schwierig, da die Zusammensetzung und die Zuschlagstoffe ihre eigenen Probleme mitbringen. Ich habe mich nach langem Probieren von Nahrungsergänzungen auch beim Vitamin B für die natürliche Variante in Form von Bierhefe entschieden.

Hier ein paar Tipps zu den künstlichen Varianten: Das ist Vitamin B12 gibt es in verschiedenen Formen. Ich würde es als Hydroxocobalmin empfehlen, die Cyanocobalmin Version enthält eine Cyanogruppe. Wieder ein Gift in winziger Menge. Warum ein Risiko eingehen, wenn es besser verträgliche Versionen gibt? Die meisten Kombinationspräparate erhalten noch Cyanocobalmin.  Hier gibt es ausführliche Informationen zum Hydroxocobalmin. Gängige Vitamin B Präparate beinhalten entweder Cyanocobalmin oder Methlcobalmin als Vitamin B12. Auch Methylcobalmin ist für Vergiftete problematisch, da die Methylgruppe verdächtigt wird sich an Schwermetalle zu binden und deren Giftigkeit zu verhundertfachen. Bleiben noch Hydroxocobalmin und Adenosinocobalmin. Ich habe nur ein Präparat gefunden das Hydroxocobalmin enthält, ohne als Ampulle intravenös verwendet zu werden. Ich empfehle wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln mit einer kleinen Menge davon täglich zu beginnen. Eine ganze Kapsel könnte zuviel sein.

Vitamin D als Sonnenvitamin sollte bevorzugt von der Sonne in unserer Haut produziert werden. Durch die Sonnenbestrahlung werden weitere wichtige Stoffe mitproduziert und der Körper kann das so gewonnene Vitamin D besser speichern und verarbeiten, als durch orale Gabe. Selbst der regelmäßige Besuch eines gewöhnlichen Sonnenstudios ist noch etwas günstiger, als die Zufuhr per Nahrungsergänzungsmittel. Wichtig ist: Ganz vorsichtig beginnen mit 1 Minute Sonneneinstrahlung bei chronisch Vergifteten. Die UV Bestrahlung hat den unerwünschten Nebeneffekt in der Haut eingelagerte Gifte wie Quecksilber zu methylisieren. Damit steigt die Giftigkeit auf das 100fache an. Die Hautkrebsraten sind bei der schwarzen Bevölkerung in den USA am höchsten, weil die dunkle Haut zwar geschützt ist vor Schäden durch die Strahlung, aber nicht vor der Methylisierung der Speichergifte in der Haut. eine schwarze Hautfarbe schützt vor Sonnenbrand, aber nicht vor Krebs. Daher kann Sonnenbrand nicht die wesentliche Ursache sein. Vitamin D ist ein Prohormon. Es wird für praktisch alle Hormone zu Produktion benötigt. Ohne Vitamin D keine Entgiftung. Eine schwedische Studie stellt fest: Sonne ist essentiell für unsere Gesundheit. Nicht Sonnen ist schädlicher als Rauchen! Sonneneinstrahlung im richtigen Maß ist für die Haut nicht schädlich. Es wird vom gesamten Körper benötigt. Eine vernünftige Alternative ist die tägliche Gabe von 1000 I.E. Vitamin D in Form von 2 Tropfen Colecalciferol wie Vigantol Öl (20.000I.E./ml). Mehr ist für Vergiftete unter Umständen schädlich. Wie immer ist die Übertreibung ähnlich schädlich wie die Mangelsituation. Zusätzlich wird Vitamin K benötigt. Dieses ist in Rohgemüse wie z.B. Brokkoli enthalten oder muss zusätzlich ergänzt werden.

Zink ist essentiell für die Produktion zahlreicher Neurotransmitter. Es wird stark verbraucht beim Entgiften. Achtung bei Quecksilbervergifteten! Es macht Quecksilber im Hirn giftig. Auch hier gilt: Erst mit der Basisernährung auffüllen und nur wenn die Nahrungsmittel mit hohem Zinkanteil nicht vertragen werden, vorsichtig mit Zinkorot, Zinkpicolinat oder anderen Zinksalzen ohne Zuschlagstoffe arbeiten. Nüsse und Fleisch liefern viel natürliches Zink in gut aufnahmefähiger organisch gebundener Form.

Jod ist essentiell. Wir sind oft unterversorgt und brauchen es doch zum entgiften etwas mehr als sonst. Wer sich nicht mit genug Fisch aus dem unteren Ende der Nahrungskette versorgen kann, braucht Ergänzung. Einfaches Kaliumjodid gibt es in der Apotheke. Die Meinungen dazu gehen auseinander. Man kann auch Kelb versuchen, das ist eine Meersalge, die wiederum auch nicht von allen vertragen wird. Alternativ gibt es Lugol´sche Lösung, die eine Mischung von elementarem Jod mit Jodid enthält. M.E. in kleiner Menge auf Dauer günstig. Jod tut gut. Jod beruhigt und Jod tötet unerwünschte Bakterien ab. Jod legt sich schützend wie ein Film auf die Schleimhäute im gesamten Verdaunungstrakt. Jod wird von allen Zellen gebraucht, nicht nur von der Schilddrüse. Jod stärkt die Konzentration und vitalisiert. Ich empfehle Lugol´sche Lösung höchstens in winzigster Menge zu nehmen. Von der 6,25%igen Lösung reichen zwei halbe Tropfen pro Woche völlig aus (Einen Tropfen in ein Glas Wasser tun und nur das halbe Glas trinken.). Leute mit Schilddrüsenproblemen sollten sich zuerst mit der Literatur dazu oder der Jod-Gruppe bei Facebook auseinandersetzen. Wer darauf reagiert muss nicht überversorgt sein, wahrscheinlicher ist ein Vergiftungssituation, bei der Jod viele Speichergifte festsetzt. Es verdrängt auch giftiges Chlor, Fluor und Brom von den Bindungsstellen, was Reaktionen auslösen kann. Die gewünschte Entgiftung von diesen beiden Halogeniden muss nach der Schwermetallentgiftung erfolgen. Selen ist ein Gegenspieler von Jod. Wer mehr Selen auch aus natürlicher Quelle zu sich nimmt, hat erhöhten Jodbedarf. Ein guter Artikel zu Jod findet sich hier.

Kalzium ist ein schwer zu handhabender Stoff für Vergiftete. Nach Max Daunderer verträgt ein Schwermetallbelasteter oft kein Kalzium. Trotzdem braucht der gesamte Körper dieses Mineral. Wer Milchprodukte verträgt hat Glück gehabt er kann mit 1 Glas Milch und etwas Käse seinen Bedarf gut decken. Wer das nicht verträgt muss aufpassen, daß er nicht ins Defizit gerät. Das belastet Nerven ungemein und unnötig. Man sollte in diesem Fall kleine Portionen Calciumcarbonat am besten mit Magnsiumoxid zum Beispiel in Form von Dolalex über den Tag verteilt mit Fruchtsaft zu sich nehmen.

Ich bin nicht grundsätzlich für die Gabe von Nahrungsergänzungsmitteln. Eine bewußte Ernährung, die auf den erhöhten Bedarf Rücksicht nimmt, ist wirksamer und besser verträglich, um das Ziel einer umfassenden Entgiftung zu erreichen. Zuerst sollte man sich mit der Strategie zur Entgiftung befassen, bevor man sich sinnlos mit Vitaminen oder Mineralien vollpumpt. Von der Einahme der komplexeren Stoffe würde ich generell abraten. Alles was der Körper selber produzieren kann, wird er nach seiner Befreiung von Giftquellen und einer hochwertigen Ernährung auch tun. Wenn man ihm die fertig produzierten Stoffe in Mengen zuführt, wird er die Produktion im Rahmen einer Anpassungsreaktion herunterfahren, was nicht gewünscht ist. Geben wir ihm doch alles was er braucht in der richtigen Kombination mit anderen Stoffen. Ein Apfel enthält 2.000 verschiedene Stoffe. Wir brauchen nicht zu meinen, das wir die zahlreichen Stoffwechselvorgänge jemals restlos verstehen werden. Ich würde mich den Gewürzen und Kräutern sowie Wildkräutern zuwenden, falls mein Körper etwas nicht in ausreichenden Maße herstellt und ich ihn dazu anregen möchte. Grundsätzlich sind Mineralien in organisch gebundener Form am besten aufzunehmen. So ist dann eine Rinderknochensuppe oder Hühnerknochensuppe sehr wertvoll, weil sie viele gute Mineralien liefert, wie Calcium, Magnesium und Zink.