Mit Bewegung gesund werden

Quäle Deinen Körper bevor er Dich quält

Gehen, Laufen, Trampolinspringen, Schwimmen, Radfahren oder Gymnastik

Reize Deinen Körper sonst reizt er Dich

Durch ausdauernde Bewegung ohne sportlichen Anspruch können wir eine Menge tun, um uns mental zu stabilisieren. Ich kann es wärmstens empfehlen, sich täglich ein gesundes Maß an leichter Bewegung zu verordnen. Das kann Laufen oder Walking sein. Radfahren ist im Sommer auch eine schöne Bewegung. Ich habe in den Zeiten, in denen ich nicht laufen konnte, mein Minitrampolin täglich 30 bis  60 Minuten genossen. Dabei sollten die Fersen nicht abheben und die Arme leicht schwingende Bewegungen ausführen.

Wenn man viel isst, um wertvolle Inhaltsstoffe zu sich zu nehmen, kann es leicht sein, dass man zunimmt. Da ist Bewegung ein natürlicher Ausgleich. Wir sind für erheblich mehr Bewegung geschaffen, als wir uns gönnen. Stundenlange Wanderungen sind für unseren Körper ganz natürlich. Bewegung setzt viele günstige körpereigene Prozesse in Gang. Gerade zum Stressabbau von Angstzuständen oder Depressionsgefühlen ist Laufen sehr günstig. Kauf dir vernünftige Laufschuhe und eine der Witterung angemessene Bekleidung und fange langsam an, täglich zu laufen. Du musst dich dabei unterhalten können, dann stimmt das Tempo. Fang mit 20 Minuten Laufen pro Tag an und steigere dich um 5 Minuten pro Woche bis auf 45 Minuten oder mehr. Laufe weiterhin ganz langsam.

Du kannst Dir eine sportliche Bewegung suchen, die Dir gefällt. Nur täglich sollte die Bewegung aktiv gemacht werden.

Bewegung würdigt den Körper. Wir sind keine Körper, aber wir haben einen. Wir sollten ihn quälen, bevor er uns quält und weil er es mag. Unser Körper ist für Bewegung ausgelegt. Das war immer seine Aufgabe und wird es immer sein. Wir sind auf unseren Körper angewiesen. Es geht nicht um Sport, vergiß die Uhr und die Strecke. Natur.Rausgehen.Jetzt.

Gib deine Beinen ihre Würde zurück indem du sie bewegst

Bewegung in natürlicher Form ist am günstigsten, aber welche ist fast egal. Täglich 30 Minuten schweißtreibende Bewegung ist ein gesundes Maß Aktivität. In einem Entzugsprogramm ist Bewegung eine äußerst wichtige Säule zur Stabilisierung der geistigen Funktionen, wie z.B. Stimmung und Denken. Bewegung normalisiert die Funktion von Körper und Geist. Man weiß heute wie günstig sich eine Bewegungstherapie auf den langfristigen Abstinenzerfolg von Süchtigen auswirkt. Entgiftung von Speichergiften entspricht einem Suchtende. Viele Stoffwechselprobleme werden durch Sauerstoffzufuhr beseitigt. Dabei bringt Bewegung eine enorme Steigerung der Sauerstoffzufuhr für das Gehirn, als sauerstoffhunrigstem Organ. Aus der ehemaligen DDR wird berichtet, dass aufgrund des Mangels  an teuren Psycho-Medikamenten oft das Laufen zur Therapie empfohlen wurde. Ich kenne einen Fall von Angststörung, der dadurch beschwerdefrei wurde. In Stresssituationen kann uns regelmäßige ausgiebige Bewegung helfen, gesund zu bleiben. Ausdauersport ist gesundheitlich betrachtet am wichtigsten, aber auch viele andere Bewegungen sind günstig. Ich würde Walking oder Laufen als Basisbewegung unbedingt empfehlen. Wer viel Fahrrad fährt oder schwimmt ist von weiterer Bewegungsverpflichtung befreit. In der Entgiftung muss man Kompromisse machen. Das gewohnte Mass an Bewegung muss reduziert werden. Grundsätzlich sollte nur langsam von Woche zu Woche gesteigert werden. Am besten man verpflichtet sich selbst zur Einhaltung eines Programms. Die Wirkung wird nicht ausbleiben und stärkt die Vorsätze in allen Lebensbereichen. Natürlich ist Abwechslung eine gute Steigerung Deiner guten Vorsätze. Je nach Konstitution wird Dir Koordination, Strechting oder rhythmische Bewegung ein guter Ausgleich zu jeder Ausdauerbewegung sein.

Wenn du nichts gewohnt bist, dann geh spazieren. Jeden Tag eine halbe Stunde und später eine Stunde oder mehr. Wenn du laufen willst und kannst, dann reichen drei bis vier Stunden langsames Laufen pro Woche. Weniger ist besser als gar nichts. Probiere es noch heute aus, wie gut dir ein Spaziergang im zügigen Marschtempo bekommt. Genieße die Bewegung in der Natur bei jedem Wetter – du sparst die Zeit bei Arztbesuchen wieder ein. Bloßes Gehen, am besten jeden Tag, kann man nicht übertreiben. Es ist günstig mit wenig zu starten und dann langsam zu steigern. Wer es kann und die Zeit hat, sollte gehen.

Am Anfang kann es Überwindung kosten, später wirst Du es nicht mehr aufgeben wollen. Bewegung draußen ist phantastisch! Spüre Dich, lass Deinen Atem laufen und geniesse das Körpergefühl. Lass alles los und spüre.

Schwitzen

Einer der wichtigsten Aspekte der Bewegung ist der Schweiß. Speziell der Arbeitsschweiß bewirkt eine Entgiftung. Es gibt zu dem Thema eine Metastudie, die belegt, dass Schweiß eine Menge an Schwermetallen ausscheidet, die dem entspricht, was mit 24 Stunden Urin ausgeschieden wird. Dabei dürfte der Arbeitsschweiß z.B. durch Bewegung noch darüber liegen. Alternativ kann man natürlich auch in die Sauna gehen. Ob Infrarotsauna oder klassische Sauna besser ist darüber gehen die Meinungen auseinander. Ich denke: Hauptsache man schwitzt! Dr. Cutler hat einmal gesagt, dass 1 Liter Schweiß soviel Schwermetalle ausscheidet wie ein Tag mit der von ihm empfohlenen Höchstdosis DMPS. Damit ist Schwitzen von sehr hohem Wert, weil man damit viel zirkulierende Schwermetalle ohne Belastung durch künstliche Entgifter, vorbei an Leber und Niere, einfach ausschwitzt. Der Engpass beim Entgiften liegt ja weniger bei der Mobilisation von Speichergiften, als vielmehr beim Binden und Ausscheiden. Mit dem Schwitzen in Kombination mit Giftmobilisatoren wie Acetylcholin aus Quark, Schwefelverbindungen aus Zwiebeln, Knoblauch und Bärlauch kann man schon sehr viel Gifte loswerden.