Vitalstoffe

Bei besonderen körperlichen Leistungen, zu denen auch die Entgiftung von Schwermetallen gehört, erhöht sich der Bedarf des Körpers an essentiellen Mikronährstoffen erheblich. Es empfiehlt sich unbedingt erst die Ernährung zu optimieren, bevor mit Nahrungsergänzungsmitteln angefangen wird. Die Natur stellt uns alle Nährstoffe zur Verfügung, die wir auch bei erhöhtem Bedarf benötigen. Eine Optimierung der Ernährung stellt dabei nicht nur die benötigten Stoffe sanft und den zugehörigen Co-Faktoren zur Verfügung. Es hilft uns besonders das stark reduzierte Enzymsystem zu regenerieren, damit überhaupt eine Entgiftung stattfinden kann. Es mangelt vor allem an Gluthation. Ein Zufuhr sollte erst nach der genügenden Entgiftung des Körpers erfolgen und dann nur in liposomaler Form, weil es sonst im Darm einfach zersetzt wird. Leider ist es heute extrem wichtig bei den einzelnen Nahrungsmittel wirklich sehr genau zu schauen, was darin enthalten ist. Manchmal bekommt man nur einfache Unverträglichkeiten, manchmal sammelt sich ein harmloser Stoff an und stört erst nach einer Weile und manchmal sind es einfach Gifte in Lebensmitteln die stark stören. Das gilt ebenfalls für Nahrungsergänzungsmittel die oft mit bedenklichen Zusatzstoffen oder in bedenklicher Form geliefert werden.

Nach der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit sind es nach meiner Erfahrung folgende:

  1. Salz
  2. Magnesium
  3. Öle und Fette
  4. Vitamin D
  5. Zink
  6. Aminosäuren
  7. Vitamin C
  8. Vitamin B
  9. Jod
  10. Kalzium
  11. Kalium
  12. Wasser

Kalzium ist ein schwer zu handhabender Stoff für Vergiftete. Nach Dr. Max Daunderer verträgt ein Schwermetallbelasteter oft kein Kalzium. Trotzdem braucht der gesamte Körper dieses Mineral. Wer Milchprodukte verträgt hat Glück gehabt er kann mit 1 Glas Milch und etwas Käse seinen Bedarf gut decken. Wer das nicht verträgt muss aufpassen, daß er nicht ins Defizit gerät. Das belastet Nerven ungemein und unnötig. Man sollte in diesem Fall kleine Portionen Calciumcarbonat am besten mit Magnsiumoxid zum Beispiel in Form von Dol-Alex über den Tag verteilt frisch angerührt mit Fruchtsaft zu sich nehmen. Ausreichend können schon Mengen ab 0,3 g sein. Hier hilft nur ausprobieren.

Am besten hilft gute Ernährung die Versorgung mit Vitalstoffen sicherzustellen

Ich bin nicht grundsätzlich für die Gabe von Nahrungsergänzungsmitteln. Eine bewußte Ernährung, die auf den erhöhten Bedarf Rücksicht nimmt, ist wirksamer und besser verträglich, um das Ziel einer umfassenden Entgiftung zu erreichen. Zuerst sollte man sich mit der Strategie zur Entgiftung befassen, bevor man sich sinnlos mit Vitaminen oder Mineralien vollpumpt. Von der Einahme der komplexeren Stoffe würde ich generell abraten. Alles was der Körper selber produzieren kann, wird er nach seiner Befreiung von Giftquellen und einer hochwertigen Ernährung auch tun. Wenn man ihm die fertig produzierten Stoffe in Mengen zuführt, wird er die Produktion im Rahmen einer Anpassungsreaktion herunterfahren, was nicht gewünscht ist. Geben wir ihm doch alles was er braucht in der richtigen Kombination mit anderen Stoffen. Ein Apfel enthält 2.000 verschiedene Stoffe. Wir brauchen nicht zu meinen, das wir die zahlreichen Stoffwechselvorgänge jemals restlos verstehen werden. Ich würde mich den Gewürzen und Kräutern sowie Wildkräutern zuwenden, falls mein Körper etwas nicht in ausreichenden Maße herstellt und ich ihn dazu anregen möchte. Grundsätzlich sind Mineralien in organisch gebundener Form am besten aufzunehmen. So ist dann eine Rinderknochensuppe oder Hühnerknochensuppe sehr wertvoll, weil sie viele gute Mineralien liefert, wie Calcium, Magnesium und Zink. Es gibt viele Leute, die einfach Nahrungsergänzungsmittel nicht vertragen. Das ist gut verständlich, weil die meisten Nahrungsergänzungsmittel für Vergiftete entweder stärker mobilisieren oder eine Belastung für den Stoffwechsel darstellen. Man kann bei bewußter Ernährung auch gut ohne Nahrungsergänzungen entgiften.